Das Verstehen des Sinns von Krankheiten, und die Wege, um sich von ihnen zu befreien
Das Verstehen des Sinns von Krankheiten, und die Wege, um sich von ihnen zu befreien

Eine Krankheit ist eine Prüfung

„Ich habe eine ernsthafte Magenerkrankung. Ich kann viele Lebensmittel nicht essen und mache keine Besuche, weil ich nicht zeigen will, daß ich krank bin. Es geht mir sehr schlecht und ich weiß nicht, was ich machen soll. Die Ärzte können mir nicht helfen, sie verschreiben nur teuere Medikamente und kontrollieren ständig etwas. Ich weiß nicht, wo ich mich behandeln lassen kann, in Amerika oder in Israel. Ich weiß nicht, warum ich Ihnen schreibe, da Sie ja kein Arzt sind. Aber ich habe Schmerzen und ich kann schon nicht mehr daran glauben, daß die Ärzte das richtige Medikament finden.

Warum habe ich diese Krankheit und wozu gibt es Krankheiten? Was muß ich selbst im Zusammenhang mit dem ständigen körperlichen Schmerz verstehen?“

Vor allen Dingen möchte ich sagen, daß ich aufrichtiges Mitleid mit Ihnen habe. Eine schwere Krankheit ist immer eine schwere und in vieler Hinsicht unangenehme Prüfung. Und zugleich möchte ich Ihnen etwas Wichtiges erklären, das Ihnen wirklich helfen kann, insbesondere wenn Sie das befolgen und damit beginnen, sich davon leiten zu lassen.

Sie müssen sich darüber klarwerden, daß eine Krankheit eine Prüfung ist. Das Universum will uns zu verstehen geben, daß wir irgendwelche unharmonischen Gedanken und Gewohnheiten haben, die das Gleichgewicht in unserem Organismus und in Bezug auf die Natur überhaupt, stören. Wenn wir die Welt nur als ein rein materielles Objekt wahrnehmen, dann betrachten wir Krankheiten, schicksalsbedingte Unannehmlichkeiten, Kränkungen usw. entsprechend als etwas Schlechtes. Folglich müssen diese ausgemerzt werden: die Mikrobe, die eine Krankheit verursacht, der Mensch, der uns gekränkt und Unannehmlichkeiten bereitet hat, wenn nicht physisch, dann moralisch und emotionell. Aber wenn das nicht klappt, dann beginnen wir, auf die ganze Welt böse zu sein, ziehen uns vollständig in uns zurück und bieten der Welt ein vielsagendes verächtliches Schweigen. Bei einer solchen Geisteshaltung können die Probleme auf der physischen Ebene für eine gewisse Zeit verdrängt werden, da sie aber auf der tiefen Ebene bestehen bleiben, werden sie früher oder später erneut auftreten. Der nächste Schlag, die nächste Prüfung werden dann noch schmerzlicher und schwerer.

Die moderne Medizin kann auf der rein grobstofflichen, materiellen Ebene helfen. Richtige Heiler, von denen es nur wenige gibt, können auf der feinstofflichen Ebene helfen und, infolgedessen, kann ihre Hilfe wirksamer sein. Aber wenn ein Mensch dabei nicht an sich, an seiner Weltanschauung und an seinem Charakter arbeitet, sondern von seinen Gefühlen und Emotionen getrieben so weiterlebt wie bisher und dabei sein falsches Ego befriedigt, dann kann sich diese Hilfe nach einiger Zeit in einen Fluch verwandeln, und zwar in Form einer noch schwereren Krankheit, eines noch größeren Verlustes. Ein Ayurvedaarzt durfte einem Patienten nicht helfen, wenn er nicht bereit war, an sich zu arbeiten. „Man darf einem Menschen nicht mehr helfen als er selbst bereit ist, sich zu helfen.“

Aber die moderne Zivilisation, die zu Recht als „Konsumgesellschaft“ bezeichnet wird, lehnt diese Werte ab und zieht es vor, Milliarden in die Produktion neuer chemischer Präparate und neuer Geräte zu investieren. Wenn Sie eine beliebige Zeitung aufschlagen, dann können Sie Dutzende Inserate von Wahrsagerinnen, Magiern, Heilern usw. finden, von denen jeder behauptet, daß er ein echter Fachmann und fähig ist, jede Krankheit zu heilen, und wenn Sie ihm ein besprochenes Amulett abkaufen, dann werden Sie die Probleme einfach vergessen. Und das Prinzip der beiden Gruppen lautet folgendermaßen: „Von dir hängt nichts ab, komm zu uns, vertraue dich uns an, bezahle uns und wir heilen dich.“ Und einige helfen anfangs tatsächlich. Aber wenn Sie das Bild insgesamt betrachten, dann sehen Sie, daß die „besiegten“ Krankheiten von neuen, noch schwereren und unheilbaren abgelöst werden. Chemische Präparate werden immer schädlicher und haben immer mehr Nebenwirkungen, obwohl sie immer weniger helfen.

Und wenn es ihnen einmal gelungen ist, einen Fluch, eine durch Behexung verursachte Krankheit oder eine Verhexung für ein hübsches Sümmchen loszuwerden, dann tauchen gleich neue auf …

Nachdem sie ein Vermögen verdient haben, gehen die Heiler in die „verdiente“ Erholung. Ich habe buchstäblich vor einigen Tagen eine Frau in Kanada beraten, die viele Jahre in Israel als Wunderheilerin und Heilerin gearbeitet hat. Eine sehr reiche Frau mit vielen verschiedenen Problemen und Krankheiten.

Aber leider wollen, obwohl sie das alles verstehen, viele Menschen nichts verändern, weil es für sie leichter ist, ihr letztes Geld für eine Behandlung auszugeben als ihrem Nachbarn zu verzeihen, ganz zu schweigen von tiefgreifenden, ernsthaften Veränderungen ihrer Weltanschauung und ihres Charakters.

So lange wir die Verantwortung für unser Leben nicht übernehmen, uns nicht bewußt werden, daß alles, was mit uns passiert, eine Folge unserer Gedanken, Handlungen, Gewohnheiten und ein Abbild unseres Charakters und unserer Weltanschauung ist, kann es in unserem Leben keine ernsthaften Veränderungen zum Besseren geben.

Leider gibt es in dieser Welt bestimmte Gesetze. Wenn wir sie nicht akzeptieren, dann liefern wir uns einer Reihe schwerer Inkarnationen aus, die so lange dauern, bis wir begreifen, daß dieses teuflische Konzept, das fest in den Köpfen der modernen Menschen sitzt, fehlerhaft und sehr gefährlich ist. Es besteht darin, daß es folgendes behauptet: wir bestehen aus einem Satz chemischer Elemente, mit einem sich auf eine unverständliche Weise entwickelnden Bewußtsein. Das Hauptziel besteht darin, dem Leben möglichst viele sinnliche Genüsse abzuringen, daß man glücklich werden kann, wenn man andere Menschen und die Natur insgesamt sich zunutze macht und ausbeutet. An all meinem Unheil und an den Krankheiten sind alle anderen schuld, nur ich nicht.

Und viele Menschen, selbst wenn sie in irgendeiner Religion ihr Heil suchen oder in eine Sekte eintreten, tun das nur deshalb, um ihre unverständlicherweise von irgendwoher gekommene Depression zu unterdrücken, von Gott neue materielle Güter und Heilung von Krankheiten zu erbitten und sich weiterhin an ihren ruhelosen Gefühlen und ihrem Verstand zu ergötzen.

Aber die wahre Realität ist eine andere. Wir sind ewige Seelen, die niemals durch etwas Materielles befriedigt werden. Denn die Natur der Seele besteht darin, zu lieben und uneigennützig der Welt zu dienen, und, auf diese Weise, Gott. Wir können ohne Liebe nicht leben. Je mehr Liebe wir geben, desto mehr bekommen wir zurück. Und das wird Ananda – Seligkeit genannt. Wir sind Zellen eines einheitlichen Ganzen. Wenn wir das verstehen und so leben, dann befinden wir uns in vollem Einklang mit dem Universum, das uns großzügig mit vielen verschiedenen Gaben beschenkt.

Wenn sich bei einem Menschen, der in dieser Welt in verschiedenen Körpern inkarniert, der Egozentrismus und ein Gefühl der Entfremdung von anderen Geschöpfen stark entwickeln, dann führt das dazu, daß seine Gedanken und Handlungen immer mehr auf Neid, Gier, Aggression und Begierde basieren. Dadurch wird er immer unharmonischer, habsüchtiger und neidischer, er ähnelt immer mehr einer Krebszelle im Körper des Universums. Und das Universum schaltet seine Schutzmechanismen ein, um sich, diese verirrte Seele und manchmal die ganze Zivilisation zu retten.

Es beginnt alles mit Kränkungen. Wenn ein Mensch sie in seinem Inneren nicht annimmt, dann kommt es zu Verrat. Wenn jemand auch das nicht versteht, dann kommen Krankheiten und Schicksalsschläge, und je mehr Egoismus es gibt, desto stärker sind die Schläge …

Deshalb, wenn es auch nur einen Menschen gibt, dem wir nicht vergeben können, heißt das, daß bald die nächsten Stufen beginnen …

Ich habe die Behauptung eines bekannten Ayurvedaarztes gehört, daß, wenn es auch nur einen Menschen gibt, dem Sie nicht vergeben können, Sie nicht gesund sein können.

Ich hoffe, daß ich Sie mit der Philosophie nicht ermüdet habe. Aber es ist sehr wichtig, daß Sie verstehen, daß eine Krankheit die Folge einer falschen Weltanschauung und eines falschen Verhaltens ist. Weil das der einzige Weg zur Heilung ist, besonders in ihrem Fall.

Sie schreiben, daß ich kein Arzt bin. Und im modernen Sinne dieses Wortes stimmt das. Aber mein Geburtshoroskop sagt, daß meine Vorbestimmung in diesem Leben darin besteht, zu lehren und zu heilen. Das Wort „Arzt“ kommt vom Wort „Doktrin“, das heißt, Grundsatz. Und je nachdem, was für Grundsätze ein Mensch hat, wird er auch entsprechende Krankheiten (oder auch keine) bekommen und ein entsprechendes Schicksal ihm bevorstehen. Und ein Arzt ist derjenige, der dem Patienten die richtige Doktrin angibt, die richtige Weltanschauung für den Patienten.

Es existiert die Auffassung, daß das Wort „Arzt“ vom altrussischen Wort „vrat“ abstammt, das damals „sagen“ bedeutet hat. Früher haben die Ärzte in den entwickelten Zivilisationen einfach gesagt, was man in seinem Verhalten, in der Lebensweise, der Ernährung und, das war am Wichtigsten, in seinem Charakter ändern muß, und wenn ein Mensch diese Empfehlungen befolgt hat, wurde er gesund.

Jetzt zu Ihnen. Neben dem Verständnis und der Akzeptanz der vorgenannten Prinzipien müssen Sie in erster Linie damit aufhören, egal, wen und was, streng zu beurteilen. Und nicht nur mündlich, sondern auch gedanklich. Akzeptieren Sie diese offensichtliche Tatsache, daß jeder seinen Weg geht.

Wenn es uns so vorkommt, daß ein Mensch einen Fehler begeht, dann können wir ihm unsere Sicht der Dinge erklären und ihn dazu anregen, etwas zu verändern, aber auch nur unter der Bedingung, daß er bereit ist, zuzuhören und zuhören zu wollen.

Sogar Gott richtet nicht über einen Menschen bis er stirbt. Lernen Sie deshalb, alles mit Liebe anzunehmen, und Ihr Körper wird die Nahrung wieder schmerzfrei aufnehmen.

Der Schmerz ist immer eine gewisse Form des Nichtakzeptierens und eines unbewußten Widerstands gegen die Situation, in der Sie sich befinden. Je größer der Schmerz, desto stärker ist das Nichtakzeptieren einer Situation.

Ihre zweite karmische Aufgabe besteht darin, zu lernen, geduldig zu sein und sich von Mutlosigkeit zu befreien. Im Ayurveda heißt es, daß Dharja – Geduld – eines der wichtigsten Mittel zur Heilung des feinstofflichen Körpers ist. In dieser Welt gibt es drei Faktoren, die in erster Linie Leiden verursachen – Adhyatmika (Sanskrit) – ist unser eigener Verstand (Verstand schafft Leiden), und der physische Körper, zweitens – Abhydaivika – sind verschiedene natürliche Katastrophen, Klima (Naturkatastrophen, Dürren) und drittens – Abhibhautika – sind andere Geschöpfe – Mücken, Schlangen, Hunde usw. Aber das Wichtigste sind die Menschen, da ein böser Mensch als gefährlicher eingestuft wird als irgendein wildes Tier. Und im Ayurveda heißt es, daß wir alles mit Liebe tun und mit allem und mit allen geduldig sein müssen. Das verschafft dem Verstand Ruhe. Zorn, Ängste, und Unruhe hören auf, uns zu beunruhigen. Und so lange Sie die vorstehend beschriebenen Eigenschaften nicht erwerben, hilft Ihnen kein heutiger Arzt grundlegend weder in Israel, noch in den USA, bestenfalls bringt die Behandlung eine vorübergehende Erleichterung.

Bei mir waren viele Menschen, die sich, nachdem sie ihre Probleme in ihrem tiefsten Wesen verstanden und Empfehlungen bekommen haben, wie man sich verändern kann, im Laufe einiger Wochen von schweren Krankheiten geheilt und haben einen Zustand der Harmonie erreicht. Vervollständigen Sie diese Liste und erfüllen Sie dadurch Ihr Leben mit Gesundheit und Glück.

Die sechs Krankheitsstadien

Die Frage, die wir uns stellen müssen, wenn wir krank geworden oder ins Elend gestürzt worden sind, lauten: „Warum ist das über mich gekommen? Was will mir das Universum damit sagen, was will es mich lehren?“

Die übliche Frage, die die Menschen in unserer Zeit stellen, lautet: „Warum ausgerechnet mir? (der ich so gut bin)?“ Und diese Frage wird häufig mit einer so emotionellen Empörung gestellt, als ob der Mensch sicher ist, daß er mindestens die letzten 10 Inkarnationen so gelebt hat, daß er sich sogar als Musterbeispiel für Heilige eignet …

Die Ursache aller Krankheiten liegt im psychischen Bereich. Im Ashtanga-Hridaya Samhita (einem der wichtigsten Ayurvedatraktate) ist von sechs Krankheitsstadien die Rede, und zwar von folgenden:

1. Dem psychischen (eine falsche Weltanschauung, es überwiegen die Eigenschaften (Gunas) der Leidenschaft und der Ignoranz und unharmonische Gedanken).

2. Dem ätherischen (wenn die Informations- und Energiekanäle aus dem Gleichgewicht geraten).

3. Dem neuroendokrinen (das Gleichgewicht der Doshas wird gestört). Im Ayurveda ist Dosha der biologische Anfang).

4. Dem toxischen (eine Ansammlung von Produkten im Organismus, die aus einer unvollständigen Verstoffwechslung resultieren, Schlacken).

5. Dem manifestierten (Auftreten von klinischen Symptomen einer Krankheit)

6. Dem terminalen (Absterben eines erkrankten Organs).

Dabei ist bekannt, daß die ersten zwei Stadien einer Krankheit leicht geheilt werden können, das dritte und vierte läßt sich jeweils beeinflussen, das fünfte ist schwer heilbar und das sechste ist einer Therapie nicht zugänglich.

Die moderne Medizin beginnt in der Regel auf der fünften Ebene zu arbeiten.

Ich kann mich daran erinnern, wie schockiert ich war, als ich erfahren habe, daß es im alten Indien und später in China ein außergewöhnliches Ereignis war, wenn jemand auf dem Lande oder in der Stadt plötzlich krank wurde. Das war eine große Schande für den Arzt. Wie konnte er so etwas zulassen?! Die Pflicht eines Arztes bestand darin, seine Patienten zu besuchen und einfach … mit ihnen zu sprechen. Dabei ging es um philosophische Themen, den Sinn des Lebens, die höchste Harmonie, die göttliche Liebe, die Vergänglichkeit von allem auf dieser Welt usw. und außerdem mußte er Ratschläge im Hinblick auf die Lebensweise geben, wie die Ernährung entsprechend der individuellen körperlichen Konstitution ausgeglichen gestaltet werden kann, wie der Umgang miteinander verbessert werden kann usw.

Ursachen von Krankheiten

Die Gründe für die Entstehung von Krankheiten und Leiden sind auf folgende wesentliche zurückzuführen:

1. Man versteht das Ziel, den Sinn und die Vorbestimmung seines Lebens nicht (Dharma).

2. Man versteht die Gesetze des Universums nicht und hält sie nicht ein. Im Ayurveda, heißt das Pragya-Aparadh, was ungefähr so übersetzt wird: Verbrechen gegen die eigene, natürliche Weisheit oder Mangel an Weisheit.

3. Wenn es im Unterbewußtsein und im Bewußtsein unheilvolle Gedanken, Gefühle und Emotionen wie Neid, Gier, Aggression, Stolz, Schwermut usw gibt. Im Ayurveda heißt das “Perversion des Gehirns.“

Wichtige Postulate der modernen Medizin

1. Der Mensch existiert getrennt von der Umwelt. Seit Décartes und Newton dominiert der Materialismus. Gemäß den heutigen Vorstellungen von der Welt leben wir im Universum, das unabhängig von uns existiert. Sogar trotz der Tatsache, daß die klassischen Postulate der Physik und der Chemie, die einst den Grundstein für die Entwicklung der wissenschaftlichen Medizin gelegt haben und durch die Arbeiten von Einstein und seiner Zeitgenossen vollständig über den Haufen geworfen wurden, bleibt die moderne Medizin den Anschauungen von Newton und Décartes treu. Mehr noch, widerspricht die Vorstellung davon, daß die Welt aus Objekten besteht, die vom menschlichen Bewußtsein unabhängig sind, auch den Theorien der Quantenmechanik und den beobachteten Tatsachen.

2. Die Erhaltung der Gesundheit ist der Kampf der Ärzte (!) um die Gesundheit des Patienten. In der modernen Medizin werden mehr als 99% der finanziellen Mittel und der Zeit für die Heilung einer bestehenden Krankheit und weniger als 1% für die Prophylaxe ausgegeben …

3. Damit ein Arzt einem Kranken helfen kann, muß er folgendes tun: eine Diagnose stellen, das heißt, eine Krankheit klassifizieren und dann Mittel für deren Bekämpfung verordnen. In der Regel sind das irgendwelche chemischen Präparate.

4. Krankheiten sind Feinde, die uns beim Genießen stören. Man muß ständig etwas erfinden, um sie zu besiegen, es braucht ständigen Fortschritt. Der Fortschritt in der Medizin wird durch die Herstellung modernerer Präparate für die Bekämpfung von Krankheiten bestimmt. In erster Linie sind das chemische Präparate, verschiedene Geräte usw.

Die wichtigsten Postulate auf dem Weg zur Heilung

1. Unsere Einstellung zum Universum ist genau so, wie zwischen den Zellen und dem Organismus. Wir leben nicht isoliert von der uns umgebenden Welt, sondern sind ein Teil von ihr.

2. Der menschliche Organismus ist ein System, in dem alles miteinander verbunden ist, ein sich selbst regelndes System. Heilen muß man nicht die äußere Erscheinung des Ungleichgewichts im Organismus – die Krankheit durch die Einnahme vieler Medikamente, die wiederum die Fähigkeit des Organismus zur Selbstregulierung (Immunität) unterdrücken. Umgekehrt, man muß die Fähigkeit des Organismus zur Selbstregulierung stärken. Da eine Krankheit eine Störung der Unversehrtheit des Organismus ist, muß deshalb bei der Beseitigung dieser einzelnen Störung ein systematischer Ansatz in Betracht gezogen werden. Der altjapanische Arzt Kan Funayama sagte: „Wenn Sie nicht der Ansicht sind, daß der Mensch ein unteilbares Ganzes ist, dann ist für Sie der Weg zum Erfolg versperrt.“

3. Die Gesundheit ist ein Gleichgewicht zwischen unserer Lebensweise und der uns umgebenden Welt. Das ist die Harmonie mit sich selbst und der Umwelt. Die Gesundheit hängt vom Gleichgewicht zwischen den gegensätzlichen Kräften des Organismus ab: Säure und Base, Wärme und Kälte, Absorption und Ausscheidung usw. (das Gleichgewicht der Doshas). Das Grundgesetz des Lebens ist die Unterstützung der Homöostase bzw. des dynamischen Gleichgewichts. Jedes Organ strebt nach Homöostase. Ein gesunder Organismus ist derjenige, in dem Homöostase existiert.

4. Eine Krankheit ist ein Anzeichen für eine Störung des Gleichgewichts. Wir müssen auf die Signale unseres Körpers achten. Eine Krankheit ist ein äußeres Spiegelbild unserer Gedanken und unseres Verhaltens. Es gibt nur zwei Arten von Krankheiten, die wir aus einem früheren Leben als Karma mitbringen: genetische (karmische) Krankheiten oder einige Arten von Verletzungen. Alles andere, was wir bekommen, haben wir uns in unserem gegenwärtigen Leben verdient. Eine Krankheit ist ein Signal Ihrer unterbewußten Vernunft, daß Sie etwas nicht richtig machen, daß Ihr Verhalten und Ihre Reaktionen auf irgendwelche Ereignisse für Sie schädlich sind. Das ist Ihr Schutz vor dem verderblichen Verhalten Ihrerseits. Das Universum sagt uns, daß wir von unserem Weg abweichen, obwohl eine Krankheit manchmal ein Teil dieses Weges ist.

5. Wir können unsere Gedanken, Emotionen und unser Verhalten beeinflussen. Und so beeinflussen wir unseren feinstofflichen und unseren grobstofflichen Körper und üben auch Einfluß auf die uns umgebende Welt aus.

6. Wir selbst stören das Gleichgewicht und verursachen durch unsere Aktionen, Gedanken und Emotionen Krankheiten, denen eine falsche Weltanschauung zugrunde liegt.

7. Eine Krankheit stellt das von uns gestörte Gleichgewicht wieder her. Eine Krankheit ist eine Erscheinungsform der heilenden Kräfte der Natur. Zur Vermeidung von Krankheiten rät Ayurveda zur Mäßigung in allem: maßvoll arbeiten, sich maßvoll erholen. Man muß auf seine Ernährung achten, körperliche Übungen machen und saubere Luft atmen. Sehr wichtig ist ein gesunder Schlaf.

8. Der Organismus selbst strebt danach, das zerstörte Gleichgewicht wiederherzustellen. Die Heilung ist ein natürlicher Prozeß. In einigen Fällen brauchen wir Hilfe von außen, wenn unser Gleichgewicht sehr gestört ist.

9. Die Aufgabe eines Arztes besteht darin, die Wirkung der heilenden Kräfte der Natur bei der Wiederherstellung des Gleichgewichts zu unterstützen, den Menschen zu lehren, gesund zu sein.

10. Man muß verstehen, warum wir eine Krankheit bekommen haben. Was für eine Störung im Organismus signalisiert sie uns? Wodurch wurde diese Störung hervorgerufen? Durch die Ernährung? Durch unsere Gedanken? Durch unser Verhalten? Durch unsere Routine?

Um sein Befinden tatsächlich zu ändern, sich in jeder Hinsicht tatsächlich zu ändern, muß man die Verantwortung für sein Leben und für seine Krankheiten übernehmen. Das bedeutet, daß man niemanden für seine Krankheit verantwortlich machen darf, weder die Ärzte, noch seine Nächsten. Es ist auch gefährlich, sich selbst zu beschuldigen. Man muß auch darauf verzichten, sich über wen auch immer zu beklagen.

11. Die höchste Ausdruckform der Harmonie ist die Liebe zu Gott. Der weltbekannte Professor Doktor Max Lüscher schrieb: „Die von mir gesammelte Erfahrung, und das sind Jahrzehnte theoretischer und praktischer Untersuchungen, hat das bestätigt, woran ich immer geglaubt habe: der wahre Sinn aller zweckmäßigen Aktionen ist die Harmonie.“ Und die höchste Ausdrucksform der Harmonie hat er im ersten Gebot des Markusevangeliums gesehen – Gott zu lieben. Dieser Ansicht waren alle erleuchteten Heiler und Weisen aller Zeiten und Völker.

Natürlich dürfen wir dabei nicht fanatisch sein und auf die wirklichen Errungenschaften der modernen Medizin verzichten, besonders auf die Hilfe von Zahnärzten, Chirurgen, auf die ärztliche Hilfe bei der Behandlung von Infektionskrankheiten. Aber der Konsumgeist und die Gier nach Profit machen die Errungenschaften auch auf diesem Gebiet allmählich zunichte.

Es ist wichtig, daran zu denken, daß wir durch eine harmonische Lebensweise Arztbesuche, die Einnahme chemischer Präparate und den Aufenthalt in Krankenhäusern auf ein Minimum beschränken können.

Fakten zum Nachdenken

1. Laut den mehrjährigen Untersuchungen des Amerikanischen Nationalen Instituts für Gesundheitswesen wurde festgestellt, daß die Gesundheit der untersuchten Menschen zu 75% direkt davon abhängig war, ob diese Menschen an Gott geglaubt haben oder nicht.

2. Ein tatsächlicher Rückgang der Sterblichkeitsrate wurde nur 1976 in Los Angeles und 1973 in Israel beobachtet als die Ärzte gestreikt haben.

3. Eine Analyse der Fakten zeigt, daß es gelungen ist, Infektionskrankheiten in erster Linie nicht so sehr durch medizinische Eingriffe in den Griff zu bekommen, sondern dank der wirtschaftlichen Entwicklung, die die Lebensbedingungen der Menschen und den Stand der persönlichen Hygiene verbessert hat.

4. Laut der weltweiten Statistik und den Angaben der Weltgesundheitsorganisation hängt die Gesundheit eines Menschen von der Medizin zu etwa 10%, und zu 15% von der Erblichkeit ab. Der Rest hängt vom Menschen selbst ab.

Возврат к списку