Die Liebe als Grundlage des Lebens

In unserem inhaltsreichen Jahrhundert, dem Jahrhundert der technischen Errungenschaften, scheint es mir, daß es nicht so aktuell ist. Außerdem, wird das als eine banale Sache wahrgenommen.“

„Danke für Ihre Aufrichtigkeit! Zunächst zu Ihrer Bemerkung über die göttliche Liebe. Das ist die große Tragödie der modernen technischen Zivilisation und eines jeden einzelnen Menschen, daß die meisten Menschen nicht nur nicht nach der göttlichen Liebe streben, sondern sogar nicht wissen, was das ist. Und je mehr es von diesen Leuten gibt, desto mehr Probleme gibt es in der Gesellschaft und bei jedem einzelnen. Ja, in der modernen Gesellschaft strebt praktisch niemand und nirgends nach der göttlichen Liebe, nach der Liebe zu Gott. Bestenfalls ruft man zur Einhaltung moralischer und religiöser Dogmen auf. Aber ohne Liebe im Herzen werden in der Regel religiöse Fanatiker, Pharisäer und stolze Moralisten herangezüchtet. Und häufig macht man das sogar in jenen religiösen Instituten, wo man über die Liebe zu Gott spricht, wobei man das aus eigennützigen, konsumorientierten Beweggründen tut: „Wende dich an Gott, verdiene Dir seine Liebe, und er erfüllt all deine Wünsche!“, womit das Grundprinzip der göttlichen Liebe, die Bedingungslosigkeit und die Eigennützigkeit verletzt werden.

Es ist unschwer zu erkennen, daß es zwei wichtige Grundemotionen auf der Welt gibt, dank welcher der Mensch denkt und verschiedene Handlungen vornimmt. Das ist entweder die Angst oder die bedingungslose Liebe.

Ich verstehe, daß, was ich soeben gesagt habe, für Sie wie eine bloße Banalität klingt. Aber lassen Sie uns das von allen Seiten betrachten, unter Einbeziehung wissenschaftlicher Daten und auch vom Standpunkt des gesunden Menschenverstandes.

Gesunder Menschenverstand und Liebe

Stellen Sie sich also vor, daß ein guter Zauberer vor Ihnen erschienen ist und Ihnen anbietet, all Ihre materiellen Wünsche zu erfüllen. Sie bekommen ein großes Haus, einen gutverdienenden Ehemann, schöne, gesunde Kinder. Sie werden ein erstklassiger Fachmann, den man sehr schätzt. Aber dafür wird die bedingungslose Liebe aus Ihrem Herzen genommen und, folglich, aus allen Lebensbereichen, und Ihr Leben wird allmählich dem Leben eines Roboters ähnlich. Zuhause herrscht eine kalte, höfliche Atmosphäre, alle beschäftigen sich mit sich selbst. Geschenke, wenn sie überhaupt gemacht werden, werden nur aus Pflichtgefühl oder Eigennutz gemacht. In der Arbeit haben alle eine Abneigung Ihnen gegenüber. Ihr Chef ist respektvoll zu Ihnen, aber nur so lange, wie Sie seiner Firma einen großen Gewinn einbringen. Ihre beste Freundin ist mit Ihnen nur deshalb befreundet, weil Sie bereit sind, Ihr stundenlang zuzuhören und weil Sie ihr materiell helfen. Sind Sie sicher, daß Sie wollen, daß sich die Dinge so entwickeln? Ich glaube, es ist nicht schwer zu verstehen, daß das kein guter Zauberer ist, sondern ein böser Verführer und ein Teufel, und kein vernünftiger Mensch wird sich darauf einlassen.

Liebe und Gesundheit

Alle gottgesandten Heiler und Ärzte behaupten, daß Krankheiten erst dann beginnen, wenn die Fülle an bedingungsloser Liebe in der Seele weniger wird.

Im kalifornischen HeartMath-Institut wurden interessante Experimente durchgeführt, die folgendes bestätigt haben: wenn ein Mensch sich auf den Bereich des Herzens konzentriert und solche Gefühle wie Liebe oder Sympathie erlebt, dann schlägt das Herz schneller. Nachdem sich der Rhythmus stabilisiert hat, laufen biochemische Reaktionen ab, und Schwung kommt auch in die Funktion des Nerven- und des endokrinen Systems, das auf alle Strukturen und Organe des Körpers einwirkt. Der Spiegel des Streßhormons Cortisol sinkt, die Anzahl der Antikörper im Immunsystem nimmt zu, der Alterungsprozeß wird verlangsamt, die Durchblutung des Gehirns verbessert sich und natürlich auch das Allgemeinbefinden.

Wenn wir uns also im Zustand der „ruhigen Liebe“ befinden, die keine Bedingungen stellt, schickt unser Herz einen besonderen „Code“ an das Gehirn, der diese Organe dazu bringt, synchron unter optimierten Bedingungen arbeiten zu können. Der Mensch wird zu schöpferischen Höhenflügen fähig und kann seine maximalen Möglichkeiten entfalten.

Bosheit oder Gereiztheit lösen eine stürmische Gegenreaktion aus. Diese Emotionen führen zu einer Störung des Immunsystems. In dieser Zeit steigt das Risiko der Entstehung von Herzkrankheiten, und der Alterungsprozeß wird in Gang gesetzt.

Ohne Liebe ist es nicht möglich, im Geschäftsleben Erfolg zu haben

Der Autor von fünf Weltbestsellern, der Business-Coach der größten Firmen der Welt, Robin Sharma, behauptet: „Das Geschäft blüht vor allem dort, wo es Liebe gibt. Erfolg stellt sich dann ein, wenn Sie sich dem Kunden gegenüber liebevoll verhalten. Anerkennung erhalten Sie dann, wenn Sie Ihr Geschäft mit Liebe führen. Eine führende Position auf irgendeinem Markt wird dann erreicht, wenn Sie Ihre Waren mit Liebe verkaufen. Das Wichtigste im Geschäftsleben ist, die Menschen zu lieben, die mit Ihnen zusammen die Geschäfte führen und sie wesentlich mehr zu schätzen als sie sich das erhoffen können. Ein Geschäft ist gleichbedeutend mit Beziehungen. Die Menschen machen gerne Geschäfte mit denjenigen, die ihnen sympathisch sind. Damit die Menschen ihnen ihre Hand reichen, müssen Sie Ihr Herzen anrühren.“ (Aus dem Buch „Der Weg zur Erhabenheit“).

Kevin Roberts, der geschäftsführende Direktor einer großen Firma, der Autor des Buches „Lovemarks. Brands der Zukunft“ schrieb: „In all den 35 Jahren, die ich meinem Geschäft gewidmet habe, habe ich mich von meinen Emotionen leiten lassen. Ich war immer der Meinung, daß, wenn man den Bereich der Emotionen angesprochen hat, man die besten Mitarbeiter, die besten Geschäftspartner und die treuesten Kunden bekommt.“

Der Neuropathologe Donald Kalna:

„Ein wesentlicher Unterschied zwischen Emotion und Vernunft besteht darin, daß Emotionen zu einer Handlung führen, während die Vernunft uns zu logischen Schlüssen führt.“

„Es sei angemerkt, daß die besten Führungspersönlichkeiten im Geschäftsleben diejenigen sind, die auf ihr Herz und auf ihre Intuition hören. So wählen auch die Menschen irgendeine Ware eher mit dem Herzen aus als mit dem Verstand.“

Das Verhältnis der Psychologie zur Liebe

Was die Psychologie angeht, so bin ich ein Vertreter der östlichen Psychologie, die davon ausgeht, daß wir Seelen sind und nicht Körper. Wir können ohne die göttliche Liebe nicht glücklich leben, und wir kommen in diese Welt nur aus dem Grund, um unser Bewußtsein zu reinigen und die göttliche Liebe zur Entfaltung zu bringen.

Je mehr Erfolg wir in dieser Hinsicht haben, desto glücklicher und zufriedener werden wir. Alle Techniken der östlichen Psychologie sind in erster Linie darauf ausgerichtet, wahres Wissen zu erwerben und mit Hilfe dieses Wissens die Ruhe des Verstandes zu finden, unseren Geist zu inspirieren, uns vom falschen Ego zu befreien und mit dem echten „Ich“ zu leben, das voll von Ewigkeit, Wissen und Glückseligkeit ist und dessen Existenzgrundlage die bedingungslose Liebe ist.

*Lovemarks. Brands der Zukunft/Kevin Roberts; Übersetzung aus dem Englischen von M. Anochina. – M. Ripol-Klassik, 2005.

In der modernen westlichen Psychologie und Psychotherapie fehlen solche Begriffe wie Gott, Seele, Liebe: ihre Grundlage ist ein materialistisches Konzept. Ihrer Vorstellung nach ist ein Mensch ein Satz chemischer Elemente mit einem sich zufällig entwickelndem Bewußtsein und Denken. Siegmund Freud war davon überzeugt, daß die Chemie bald die Psychotherapie ersetzen würde. Offen gesagt gibt es in der modernen westlichen Psychologie keine exakte Definition der Persönlichkeit, und die Frage nach dem Sinn des Lebens gilt als Symptom für eine seelische Störung. Siegmund Freud sagte: „Wenn ein Mensch über den Sinn des Lebens nachdenkt, dann bedeutet das, daß er ernsthaft krank ist.“

Bei weitem nicht alle „Seelenspezialisten“ teilten dieses materialistische Konzept. Platon, Augustin, Spinoza und andere Philosophen sprachen davon, daß der Mensch eine Seele hat, und sie sprachen von der Liebe zu Gott. Spinoza beispielsweise schrieb: „Es ist wirklich so, daß die Natur der Seele einheitlich und ihre ewige Vorbestimmung eine uneigennützige und selbstgenügsame Liebe ist.“

Was die modernen Psychologen betrifft, möchte ich in erster Linie Prof. Viktor Frankl erwähnen, den genialen Psychotherapeuten, den Begründer der Logotherapie, der hohe moralische Qualitäten und einen starken Charakter besaß. Nachdem er sich geweigert hatte, zu emigrieren, und seine Nächsten den Nazis zu überlassen, war er in vier Konzentrationslagern und wie durch ein Wunder hat er überlebt. Als er in einem Konzentrationslager war, hat er bewiesen, daß der Mensch eine Seele hat, die nicht von äußeren Umständen abhängig ist, und daß die Haupttriebkraft die bedingungslose Liebe ist. Von ihm ging ein so starker Strom der Energie und der Liebe aus, daß sogar die Wachmänner und die Henker ihn respektierten. Später hat er folgendes geschrieben: „Zum ersten Mal in meinem Leben habe ich plötzlich eine Wahrheit begriffen, die von so vielen Dichtern besungen wurde, und die als die höchste Weisheit von so vielen Denkern verkündet wurde. Diese Wahrheit besteht darin, daß die Liebe das letzte und das höchste Ziel ist, nach dem der Mensch streben kann. Damals habe ich auch die Bedeutung des größten Geheimnisses begriffen, das die Poesie immer zu vermitteln bestrebt war: die Rettung des Menschen durch die Liebe und in der Liebe.“

Der international bekannte Psychotherapeut aus der Schweiz, Prof. Dr. Max Lüscher sagte: „Meine ganze Erfahrung, und das sind Jahrzehnte theoretischer und praktischer Untersuchungen, hat bestätigt, woran ich immer geglaubt habe: der echte Sinn aller zweckdienlichen Handlungen ist die Harmonie.“ Und als Harmonie hat er die Liebe bezeichnet, und die höchste Erscheinungsform der Harmonie hat er im ersten Gebot des Markusevangeliums gesehen, das heißt, Gott zu lieben.

Abraham Maslow, der geniale Denker, der sich mit Fragen der abnormen Psychologie beschäftigt hat und der der Gründer der humanistischen Psychologie war, hielt die Liebe für einen fundamentalen Begriff und schrieb: „Leider wird das Wort „Liebe“ in den meisten Psychologielehrbüchern überhaupt nicht erwähnt.“

Smiley Blanton schrieb in seinem Buch „Lieben oder zugrunde gehen“: „Über vierzig Jahre habe ich Sprechstunden abgehalten und Menschen verschiedenen Alters und verschiedener sozialer Stellung zugehört, die mir ihre Ängste und Hoffnungen anvertraut haben … Jetzt, nach vielen Jahren, habe ich eine Wahrheit klar begriffen: es gibt das allgemeine Bedürfnis nach Liebe. Menschen können ohne Liebe nicht leben, sie müssen sie bekommen oder zugrunde gehen.“

Religionen und Liebe

Vom philosophischen Standpunkt aus betrachtet ist Gott die Liebe und wir sind seine Teilchen, ewige Seelen und je mehr bedingungslose Liebe wir in uns haben, desto näher sind wir Gott und desto glücklicher sind wir. Denn die Seele kann ohne Liebe nicht leben, die Liebe ist der Atem der Seele, ähnlich wie unser Körper ohne Atmen nicht leben kann, und echte Glückseligkeit können wir erst empfinden, wenn wir lieben und geliebt werden.

Das behaupten alle Religionen. Im Judaismus hat das mit seinem ganzen Leben Rabbi Akiba bestätigt, ein großer Tana (Weiser), der die Halacha systematisiert hat, ein Religionslehrer, der geistige Anführer eines jüdischen Aufstandes, der sein Leben kraft seiner Liebe zu Gott meistern konnte.

Viele Weisen haben ihn sogar mit dem Propheten Moses verglichen und halten seinen Beitrag zur geistigen Kultur des jüdischen Volkes für sehr wesentlich. Rabbi Akiwa war und bleibt ein Beispiel für viele Juden, die Vollkommenheit erreicht haben, indem sie den Märtyrertod gestorben sind, jedoch nicht auf die Hingabe an den einzigen Gott und die heiligen Schriften verzichtet haben. Und als sie in Synagogen bei lebendigem Leib zusammen mit einer Thorarolle verbrannt wurden, hatten sie das Beispiel der Heldentat von Rabbi Akiwa vor Augen, der, ohne jemanden zu verfluchen, demütig seinen Märtyrertod angenommen hat. Die Hinrichtung war sehr grausam: aus seinem Körper wurde mit Haken das lebendige Fleisch herausgerissen. Und nachdem er die ersten Sonnenstrahlen gesehen hatte, begann er das Kriat-Shma Shel Shacharit vollständig zu sprechen, wie es sich für einen Juden gehört, wenn der Tag anbricht. Seine Schüler, die um ihn herumstanden, haben zu ihm gesagt: „Rabejnu, du bist nicht verpflichtet, dich betrifft das schon nicht mehr.“ Darauf hat Rabbi Akiwa geantwortet: „Mein ganzes Leben lang habe ich nicht gewußt, wann ich das erfüllen kann, was gerade in der Kriat-Shma steht: „Liebe Gott von ganzem Herzen, mit deiner ganzen Seele und mit allem, allem, allem.“ „Von ganzem Herzen“ sagen die Weisen, da in das Herz das mit Sauerstoff angereicherte Blut hineinfließt und das sauerstoffarme Blut aus ihm herausfließt: zwei Herzhälften, die vom Standpunkt der Weisen aus gesehen, das Gute und das Schlechte symbolisieren, das heißt, das, was einen Nutzen bringt, und das, was schädlich ist. „Mit dem ganzen Herzen“ heißt mit beiden Absichten. „Mit der ganzen Seele“ bedeutet, wenn dir sogar dein Leben genommen wird. Und jetzt, da ich diese Möglichkeit habe, wollt ihr mich aufhalten?“ – sagte Rabbi Akiwa.

Im Christentum hat Jesus die Grundidee der göttlichen Liebe formuliert. Als ein Pharisäer zu ihm hingegangen ist und ihn gefragt hat: „Du führst viele Belehrungen durch und legst neue Gebote vor, aber welches ist das wichtigste?“ Worauf Jesus, ohne zu zögern, geantwortet hat: „Das wichtigste Gebot ist, Gott mit deinem ganzen Herzen, mit deinem ganzen Verstand zu lieben, und deinen Nächsten wie dich selbst zu lieben.“

Im Buddhismus fehlen wegen der großen Anzahl von Schulen und des Fehlens der Begriffe „Gott“ und „Seele“, solche klaren Behauptungen. Aber eindeutig wird anerkannt, daß Buddha eine Verkörperung der bedingungslosen Liebe und des Mitleids war. Er lehrte, daß ohne die Reinigung der eigenen Existenz, der Entwicklung des Mitgefühls, der vollständigen Kontrolle des Verstandes, ohne Ahimsa (Gewaltlosigkeit), der Befreiung vom Egoismus, der Mensch die Vollkommenheit nicht erreichen kann. Und die Vollkommenheit ist die bedingungslose Liebe. Die Liebe ist die grundsätzliche Wahrheit, die jeder pflegen muß. Die Glückseligkeit der Liebe ist süßer als Nektar. Buddha hat gerade die Kunde von der Liebe verbreitet. Er hat diese Liebe gefühlt, sie genossen und am Ende seines Lebens ist er mit ihr verschmolzen. Das ist, was die erleuchteten Weisen von Buddha sagen.

Als die Zeit für Buddha gekommen ist, die äußere Hülle zu verlassen, hatte er eine kleine Münze bei sich, die er sorgfältig aufbewahrt hatte. Die Herrscher haben für ihn großartige Klöster gebaut und große Geldbeträge gespendet. Aber eine besondere Freude hat Buddha das nicht bereitet. Eines Tages ist eine arme alte Frau zu ihm gekommen und hat ihm diese Münze von ganzem Herzen geschenkt. Er hat von ihr diese Münze mit beiden Händen genommen und er hat sie wie eine Kostbarkeit aufbewahrt. Damit wollte er betonen, daß es nicht wichtig ist, wieviel Sie geben, da die Liebe und die Demut die Wohltätigkeit wertvoll machen. Was für einen Nutzen haben viele Liter Eselsmilch? Ein Teelöffel Kuhmilch ist viel gesünder. Sogar eine kleine Münze wird heilig, wenn sie aus reinem Herzen gegeben wird. Wichtig ist nicht das Ausmaß, sondern die Liebe und die Herzensgüte.

Was den Islam anbelangt, so bin ich mit dieser Religion leider nicht so gut vertraut, aber ich weiß, daß im Koran folgendes geschrieben steht: „Diejenigen, die glauben, besitzen eine große Liebe zu Gott.“ Der Prophet Mohamed sagte: „Derjenige, der eine starke Liebe zu Gott besitzt, ist in der Liebe makellos und behält seine Liebe vor anderen für sich und stirbt bestimmt als Heiliger.“

Besser bin ich mit dem Sufismus vertraut (eine Bewegung zurückgezogener Weiser, die als eine mystische Richtung in Islam gilt). Der Sufismus ist ein Weg zu Gott durch die Liebe. Die Anhänger des Sufismus sind der Ansicht, daß die Grundlage der erschaffenen Welt die Liebe ist. Jede Bewegung, Aktivität und das Licht im Universum nehmen ihren Anfang in den Strahlen der Liebe, und die wahre Vollkommenheit des Daseins muß man unbedingt in der Liebe suchen. Die Sufisten behaupten, daß die Liebe die Gesamtheit von allem ist, das im Wesen eines Menschen vollkommen ist, und diese Gesamtheit kann nur ein Attribut des Absoluten sein und es wird angenommen, daß die Liebe der Kern der absoluten Einheit ist.

Zum Schluß müssen auch die Veden erwähnt werden, diese göttliche Anleitung, die der Menschheit vor vielen Jahrtausenden gegeben wurde, die alle Bereiche des Lebens umfaßt und erklärt, wie man in allen Bereichen des Lebens Erfolg haben kann. Die Entdeckung der Liebe, und die Treue Gott gegenüber gelten als wahrer Erfolg und als wahre Vollkommenheit. Die Quintessenz der Veden ist das

Bhagawadgita, und die Srimad-Bhagawatam ist „eine reife Frucht des Baumes der vedischen Weisheit.“ Sie sind besonders von Liebe und Treue durchgedrungen. Jeder Vers dieser Schriften betont die besondere Bedeutung der Liebe. Zum Beispiel: „Weder eine religiöse Tätigkeit, die ehrlich und mit Barmherzigkeit ausgeübt wird, noch Wissen, das man durch große Kirchenbußen erworben hat, sind imstande, das Bewußtsein einer Person vollständig zu reinigen, wenn ihnen der Dienst an Gott in Liebe fehlt“ (Sch. B. 11.14.23).

Astrologie und Liebe

Jetzt gehen wir von der Religion zur Astrologie über. Seit vielen Jahren studiere und unterrichte ich diese wunderbare Wissenschaft. Gegenstand meines Studiums ist die altindische Astrologie, die, obwohl sie eine Quelle der modernen westlichen Astrologie ist, sich von Grund auf von ihr dadurch unterscheidet, daß sie als ein Teil der Veden sich zu ihrem Ziel setzt, dem Menschen zu helfen, Harmonie mit sich selbst und der ihn umgebenden Welt zu finden, das Bewußtsein zu reinigen und sich von allen Formen des Egoismus zu befreien. Und das Wichtigste ist, Gott zu erkennen, was letzten Endes nur durch die Liebe möglich ist.

Die altindische Astrologie behauptet, daß jeder Mensch ein kleines Universum ist, daß, wenn etwas auf der einen Ebene passiert, sich das auf einer anderen widerspiegelt. Ein zentraler Leitsatz bei den Veden ist die Behauptung, daß der Makrokosmos in unserem Bewußtsein lebt, der wiederum keine zeitlichen oder räumlichen Grenzen hat. Wir sind ein ganzes Universum, das eine Erscheinungsform unseres eigenen tiefsten Ichs ist. Unser Dasein ist Liebe, Licht und Glückseligkeit.

Und obwohl die vedische Astrologie praktische Fragen (das Zueinanderpassen in der Ehe, die Vorhersage von Ereignissen, die psychologische Beurteilung einer Person, die Definition karmischer Aufgaben, die Neutralisierung ungünstiger Faktoren im Horoskop usw.) sehr erfolgreich löst, besteht ihr Haupt- und Endziel darin, dem Menschen zu zeigen, daß nichts zufällig ist, daß hinter allem Gott steht, daß sich alle Planeten dank seiner Energie der Liebe bewegen, und je weniger Liebe ein Mensch besitzt, desto unharmonischer ist der Einfluß der Planeten auf ihn, die, wie alles in diesem Universum, versuchen, dem Menschen zu helfen, Gott zu lieben, sich Gott zu nähern.

Aber machen wir mit dem ab, womit wir angefangen haben, dem Standpunkt des gesundes Menschenverstandes: schauen Sie sich aufmerksam um. Ist etwa nicht zu sehen, daß von denjenigen, deren Bewußtsein von Haß, Neid, Gier, Egoismus usw. durchdrungen ist, eine Energie der Zerstörung und der Selbstzerstörung ausgeht? Haben Sie denn nicht bemerkt, daß, wenn Sie sich einfach neben einem gutmütigen und bedingungslos liebenden Menschen aufhalten, Sie dann einen gewaltigen Impuls positiver Energie erhalten und von einer schweren Krankheit geheilt werden können?

Erzbischof Desmond Tutu hat sehr treffend gesagt: „Es gibt keine Situation, die sich nicht ändern läßt.“ Es gibt keine Person, die ein hoffnungsloser Fall ist. Es gibt keine Umstände, die ein Mensch nicht ändern kann und keine Beschränkung für die angeborene Fähigkeit, tiefste Liebe zu zeigen.“

Entsprechend Ihrer astrologischen Karte sind Sie vernünftig genug und spirituell weiterentwickelt und können ohne weiteres verstehen, daß „die bedingungslose Liebe das Leben ist, und der Rest ist bestenfalls eine trübsinnige Existenz, die voll von vielen verschiedenen Ängsten ist“ … Und das ist der erste und der wichtigste Schritt auf dem Wege zur Vollkommenheit.

Возврат к списку